Dorn-Breuss-Methode

Wirbelsäulen- und Gelenktherapie nach Dorn

Die Dorn-Behandlung ist eine aus unserer Sicht effektive aber schonende manuelle Behandlungsmethode zur Korrektur verschiedener Gelenke und Wirbelkörper. Insbesondere das Becken, die Hüft- und Iliosakralgelenke (ISG) sowie die einzelnen Wirbelgelenke sind mit dieser Methode effektiv behandelbar. Nach einer genauen Diagnose werden die betroffenen Gelenke mittels spezieller Techniken unter aktiver Mitarbeit des Patienten / der Patientin sanft, soweit wie möglich, in die korrekte Position gebracht.

Angewendet werden kann diese Methode bei Schmerzen und Erkrankungen des Bewegungsapparates (z.B. Rückenschmerzen, Nacken- und Schulterschmerzen, Hüft- und Knieprobleme) sowie Blockaden von Gelenken und Wirbelkörpern. Auch zur Korrektur von Beinlängendifferenzen wird die Methode oft erfolgreich angewendet.

Die Korrektur und Behandlung insbesondere der Brustwirbelsäule entlastet das vegetative Nervensystem, wodurch die Dorn-Behandlung auch bei vielen „vegetativen“ Störungen (wie z.B. Atemnot, Herzrasen, Unruhe, Verdauungsstörungen u.a.) zu einer Linderung der Symptome beitragen kann.
In der Regel können die betroffenen Gelenke mit 1 – 3 Behandlungen erfolgreich korrigiert werden. Bei wiederkehrenden körperlichen Belastungen / Ursachen können regelmäßige Anwendungen in einem Abstand von mehreren Wochen oder Monaten sinnvoll und hilfreich sein.

Die Methode ist nahezu nebenwirkungsfrei. Gelegentlich treten ein paar Tage nach der Behandlung leichter Muskelkater oder eine „Erstverschlimmerung“ auf, was als positiver Therapieerfolg zu werten ist.
Die Methode kann und soll eine schulmedizinische Behandlung nicht ersetzen, sondern ergänzen. Viele Krankheiten und Verletzungen des Bewegungsapparates müssen schulmedizinisch behandelt werden.
Die Dorn-Therapie und die Breuss-Massage sind komplementärmedizinische Verfahren, die von Nichtärzten entwickelt wurden. Wissenschaftliche valide Studien zur Wirkung und Wirksamkeit liegen nicht vor. Auch werden diese Methoden von der evidenzbasierten Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, nicht anerkannt. Beschriebene Wirkmechanismen beziehen sich also auf Beobachtung einzelner Therapeuten.

Eine Dornbehandlung dauert etwa zwischen 30 und 60 Minuten.
Die Wirbelsäulenbehandlung nach Dorn wird häufig in Kombination mit der sogenannten Breuß-Massage (einer speziellen Massagetechnik) angewendet.